Logo der Universität Wien

Unterwasser-Prospektion

Dieser Teil der Feldforschung befasst sich mit dem Auffinden von Siedlungsspuren und Objekten, die im Gewässerboden eingebettet sind. Dabei können Oberflächenaufnahmen von Methoden unterschieden werden, die in die Bodenschichten eindringen.

Oberfläche

  • Sonar
    Diese Methode (Echo-Ortung von Schallsignalen) misst die Wassertiefe und erzeugt bei genauer Positionierung der Messpunkte ein Oberflächenrelief. Manche Frequenzbereiche können auch die Dichte der Oberflächenschicht erfassen und damit etwa Schlammareale von nacktem Schotter unterschieden.
  • Side Scan Sonar
    Schräg ausgestrahlte Schallwellen erzeugen ein Schattenbild des Bodenreliefs und machen so dicht unter dem Gewässerboden liegende Objekte sichtbar.
  • ROV (Remote Operated Vehicle)
    Gesteuertes Tauchgerät mit Kamera und Scheinwerfer (Lifebild am Oberwasser-Steuergerät)

Boden

  • Sonar
    Manche Frequenzbereiche können in die obersten Bodenschichten eindringen und deren Schichtaufbau darstellen
  • Sub-Bottom Profiler
    Das Echo hochenergetischer hochfrequenter Impulse gibt Auskunft über Bodenschichten oder begrabene Objekte.
  • Metalldetektoren
    erzeugen mittels gepulster Magnetfelder Wirbelströme in metallischen Objekten, die in der Empfangsspule Signaländerungen hervorrufen.
VIAS-Vienna Institute for Archaeological Science
Dendrochronologie
Universität Wien
Althanstrasse 14
UZA II, 2A/224
1090 Vienna
Austria

T: +43-1-4277-403 08
F: +43-1-4277-9535
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 06.07.2011 - 16:10